Schmerzzentrum

Chefarzt
Dr. med. Christian Moser

Sekretariat
Tel: 08191-333 1480
Fax: 08191-333 1479

E-Mail schreiben

Schmerzzentrum: Ambulanz und Tagesklinik

Interdisziplinäre Diagnostik, ganzheitliche Therapie – damit Schmerzen leichter werden

In unserer multidisziplinären Einrichtung, bestehend aus Ambulanz und einer Tagesklinik mit 12 Therapieplätzen, werden unsere Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen umfassend untersucht und behandelt. Unser multiprofessionelles Team arbeitet auf der Basis der Bio-Psycho-Sozialen Sichtweise der Krankheits- bzw. Schmerzentstehung. Unter Berücksichtigung aller persönlichen körperlichen, seelisch-emotionalen und sozialen Faktoren (aktuell und biographisch) erstellen wir die Diagnose und entwickeln ein ganzheitlich orientiertes ambulantes, teilstationäres oder stationäres Therapiekonzept. Von der Kassenärztlichen Vereinigung Oberbayerns haben wir die Ermächtigung als Ambulante Schmerztherapeutische Einrichtung; unsere Tagesklinik hat den Versorgungsauftrag durch das Sozialministerium für chronisch schmerzkranke Menschen im westlichen Oberbayern.

Wir sind für unsere Patienten da – kompetent, engagiert und fürsorglich

Chefarzt

Dr. med. Christian Moser

Facharzt für Anästhesiologie, Spezielle Schmerztherapie, Akupunktur, Notfallmedizin

Sekretariat: Sylvia Aust, Gabriele Müller-Raim, Angela Söhn
Tel: 08191-333 1480
Fax: 08191-333 1479
E-Mail: schmerzzentrum@klinikum-landsberg.de

Das Behandlungsteam besteht aus

  • Fachärzten mit Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie
  • Dipl. Psychologen und Psychologischen Psychotherapeuten mit Zusatzausbildung Psychologische Schmerztherapie
  • Pflegekräften mit Co-Therapeutenausbildung und „Pain Nurse“ Ausbildung
  • Physio-, Bewegungs- und Sporttherapeuten mit Zusatzausbildung „Schmerztherapie für Bewegungstherapeuten“
  • Ergotherapeuten
  • Entspannungs- und Atemtherapeuten

Behandlungsspektrum

  • Schmerzen des Bewegungsapparates (z.B. Wirbelsäulensyndrome, Gelenk-, Knochen- und Muskelschmerzen, Osteoporose, Fibromyalgie-Syndrome)
  • Nervenschmerzen (z.B. Gesichtsschmerzen, Schmerzen bei Gürtelrose, Schmerzen nach Nervenverletzungen, M. Sudeck)
  • Kopfschmerzen (z.B. Migräne, Spannungskopfschmerz, durch Medikamente verursachter Kopfschmerz)
  • Stumpf- und Phantomschmerzen
  • Schmerzen bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • Schmerzen bei Durchblutungsstörungen
  • Schmerzen im Bereich der inneren Organe
  • Psychosomatische Schmerzsyndrome
  • Tumorbedingte Schmerzen
  • Schmerzen ohne erkennbare Ursache

Behandlungsziele

  • Linderung der Schmerzen bzw. verbesserter Umgang mit den Schmerzen
  • Verringerung der schmerzbedingten Einschränkungen in den Bereichen Familie, Beruf, Freizeit und anderen individuell wichtigen Lebensbereichen
  • Förderung von Lebensqualität und Lebenszufriedenheit
  • Stärkung der Eigenkompetenz zur Übernahme von Eigenverantwortung
  • Vermittlung einer ganzheitlichen Sichtweise im Sinne des bio-psycho-sozialen Modells und entsprechender Selbsthilfestrategien
  • Steigerung von Aktivität, Ausdauer und Beweglichkeit
  • Stabilisierung bzw. Aufbau sozialer Beziehungen
  • Berufliche Wiedereingliederung

Behandlungsverfahren in der Schmerzambulanz

  • Medikamentenmanagement mit Modifikation der bestehenden Einstellung, ggf. Neueinstellung
  • Therapeutische Regionalanästhesieverfahren an peripheren Nerven oder rückenmarksnah, Sympathikusblockaden
  • TCM mit Akupunktur, Akupressur
  • Triggerpunktbehandlung, therapeutische Lokalanästhesie, Neuraltherapie
  • TENS (Transkutane Elektrische Nervenstimulation) zur Neuromodulation
  • Biofeedback-Verfahren zum Verständnis der unbewusst ablaufenden Körperfunktionen (= vegetatives Nervensystem) und Erlernen von gezielten Einflussmöglichkeiten wie Atementspannung, Vasokonstriktionstraining bei Migräne
  • Psychosomatische Grundversorgung
  • Naturheilverfahren
  • Manuelle Medizin
  • Physiotherapeutische Erstellung eines Heimübungsprogrammes zur Verbesserung der Körperwahrnehmung, aeroben Ausdauer und Rumpfstabilisation

Behandlung in der multimodalen Tagesklinik

  • „Intensiv-Programm“ an 5 Tagen (9:00-16:00 Uhr) in der Woche über 5 Wochen.
    Für 6-8 Patienten mit chronischen Schmerzen unterschiedlicher Ursache, die mindestens seit 6 Monaten bestehen.
  • „Senioren-Programm“ einmal pro Woche an gesamt 12 Werktagen (9:00-16:00 Uhr).
    Für Patienten ab ca. 65 Jahren und/oder signifikanten körperlichen Einschränkungen, mit chronischen Schmerzen unterschiedlicher Ursache, die mindestens seit 6 Monaten bestehen.
  • „Orientierungs-Programm“ an 6 Donnerstagnachmittagen (15:00-17:00 Uhr).
    Für chronische Schmerzpatienten, die aus verschiedenen Gründen eine höhere Intensität nicht realisieren können. Schwerpunkte hier sind u. a. Körperwahrnehmung, WS- und Rumpfstabilisation, aerobe Ausdauer.

Bitte orientieren Sie sich nach dem Haupteingang und Durchqueren der Empfangshalle links. An der nächsten Gabelung nach etwa 50 Metern halten Sie sich rechts, passieren die linksgelegene Intensivstation und gelangen unmittelbar danach links durch den Glasgang in das Gebäude des Schmerzzentrums, auch als Haus IV bezeichnet. Zu unserem Sekretariat im 1. Stock gelangen Sie über das Treppenhaus oder den Aufzug.

Fachweiterbildung


Spezielle Schmerztherapie (bei der Blaek beantragt): 12 Monate

  • Ihr Hausarzt/Facharzt oder Sie als Patient, rufen unter Tel: 08191-333 1480 unser Sekretariat an. Wir nehmen Ihre persönlichen Daten auf.
  • Wir schicken Ihnen einen standardisierten Schmerzfragebogen der DGSS (Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes) zur ganzheitlichen Erfassung der Schmerzerkrankung.
  • Sie füllen den Fragebogen komplett aus und senden diesen bitte mit folgenden Unterlagen an das Schmerzzentrum:
    • alle für das Krankheitsbild relevanten Arztbriefe und Befunde der letzten
    • 3-5 (10) Jahre in Kopie
    • einen aktuellen Medikamentenplan, aktuelle Laborbefunde
  • Die Unterlagen werden durch die Schmerztherapeuten gesichtet.
  • Sie erhalten anschließend von uns die telefonische und schriftliche Terminvergabe zur Erstvorstellung in der Schmerztherapie. Diese kann je nach Krankheitsbild ambulant oder teilstationär erfolgen.
  • Aktuelle, bereits vorhandene Bildgebung (Rö-, CT-, MRT-Bilder, CD’s) bringen Sie bitte zum Termin mit.
  • Für die ambulante Befunderhebung (ca. 1,5 h) benötigen Sie einen Überweisungsschein Ihres Arztes.
  • Für die teilstationäre Befunderhebung (2 Tage) benötigen Sie einen roten Einweisungsschein Ihres Arztes.
  • Für die teilstationären Therapieprogramme benötigen Sie einen roten Einweisungsschein Ihres Arztes.

Klinikum Landsberg am Lech
Schmerzzentrum
Dr. med. Christian Moser
Bgm.-Dr.-Hartmann-Straße 50
86899 Landsberg am Lech

Sekretariat
Sylvia Aust, Gabriele Müller-Raim, Angela Söhn
Tel: 08191-333 1480
Fax: 08191-333 1479
E-Mail: schmerzzentrum@klinikum-landsberg.de

Ambulanz – Schmerzzentrum

Dr. med. Christian Moser
Facharzt für Anästhesiologie
Spezielle Schmerztherapie Akupunktur, Notfallmedizin

PD Dr. med. habil. Benjamin Luchting
Facharzt für Anästhesiologie
Spezielle Schmerztherapie, Notfallmedizin

Dienstag – Donnerstag: 08:00 – 12:00 und 13:00 – 16:00 Uhr
Freitag: 08:00 – 12:00 und 13:00 – 15:00 Uhr
bzw. nach telefonischer Terminabsprache

Terminvereinbarung über

Tel: 08191-333 1480
Fax: 08191-333 1479
E-Mail: schmerzambulanz@klinikum-landsberg.de