Bitte beachten: Besucherregeln in unserem Klinikum

Nach wie vor gilt zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter des Klinikums Landsberg ein absolutes Besuchsverbot.

Ausnahmen dieses Besuchsverbots sind:

  • Patienten am Ende ihres Lebens (Palliativpatienten, Sterbende).
  • Wöchnerinnen und Kinder (siehe eigener Punkt unten „Geburtshilfe“)

Bei diesen Besuchen sind folgende Regelungen einzuhalten:

  • Berechtigte Besucher sind: Ehe-/Lebenspartner in der Geburtshilfe, Eltern in der Kinder- und Jugendmedizin, enge Angehörige in der Begleitung Sterbender
  • Nur gesunde Personen ohne Infektionsverdacht dürfen das Klinikum betreten, eine schriftliche Registrierung und ein Gesundheitscheck muss vor dem Besuch erfolgen.
  • Es gelten strikte Hygieneregeln: Tragen Sie bitte immer und überall eine FFP2-Maske, achten Sie auf den nötigen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern und desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten und Verlassen des Gebäudes (Desinfektionsmittelspender im Eingangsbereich).

Das Klinikum ist verpflichtet, die Kontaktdaten (Vor- und Zuname, Telefonnummer) der Besucher zu erfassen und 30 Tage lang für eine evtl. Rückverfolgung von Infektionsketten zu archivieren.

Geburtshilfe:

  • Werdende Väter dürfen ihren schwangeren Partnerinnen bei der Geburt beistehen. Alternativ kann natürlich auch eine andere Begleitperson die werdende Mama bei der Geburt unterstützen. Dies gilt auch im Falle eines Kaiserschnitts. Voraussetzung dafür ist ein negativer Corona-Schnelltest.
  • Besuche auf der Wöchnerinnen- und auf der Premiumstation durch frischgebackene Väter sind zeitlich begrenzt und unter Einhaltung strenger Hygiene-Richtlinien möglich. Väter können EINMAL pro Tag zu Besuch kommen (Montag bis Freitag 8:30 bis 18.00 Uhr und Samstag und Sonntag 11.00 bis 18.00 Uhr mit Mundschutz). Die Besuchsdauer ist zeitlich begrenzt. Weitere Informationen dazu finden Sie im Fachbereich Gynäkologie und Geburtshilfe.

Weitere Besucher (aus medizinischen Gründen):

Wer aus medizinischen Gründen unser Klinikum besuchen muss (zum Beispiel Radiologie, Notaufnahme oder ärztliche Sprechstunde), wird dringend darum gebeten, im gesamten Haus eine FFP2-Maske zu tragen und sich an die oben genannten Hygieneregeln zu halten.

Menü